Doris Neumeier, Praxis fŁr Psychotherapie

Traumatherapie

Bestimmte Ereignisse k√∂nnen in einem Menschen extremen Stress ausl√∂sen und Gef√ľhle der Hilflosigkeit oder des Entsetzens erzeugen. Die hierdurch im Menschen hervorgerufene Angst- und Stressspannung kann bei der Mehrzahl der Betroffenen wieder von alleine abklingen, wobei sich auch bei diesen Menschen das Verhalten √§ndert. Die √úberwindung des Traumas hat sie wachsen lassen. In besonderen F√§llen jedoch, wenn diese erh√∂hte Stressspannung √ľber l√§ngere Zeit bestehen bleibt und es keine M√∂glichkeit gibt, die Erlebnisse ad√§quat zu verarbeiten, kann es zur Ausbildung von teils intensiven psychischen oder langfristig auch k√∂rperlichen Symptomen kommen. Bei etwa einem Drittel der Betroffenen kommt somit zu der schmerzlichen Erinnerung noch ein psychisches Krankheitsbild hinzu, welches zus√§tzliches Leid verursacht. Das bekannteste dieser Krankheitsbilder ist die sogenannte posttraumatische Belastungsst√∂rung(PTBS). Aber auch andere Krankheitsbilder k√∂nnen nach Traumatisierungen auftreten.

 

Ca 80% der Betroffenen entwickeln im Laufe der Zeit verschiedene Beschwerdebilder wie z.B. Depressionen, Panikstörungen, Zwangsstörungen, Essstörungen, sexuelle Dysfunktionen, Schlafstörungen, ausgeprägte Desorganisiertheit...

 

Hier kann eine begleitende Hilfe sehr entlastend sein.

 

Traumatherapie